of opaque abscences

of opaque absences

In der Ausstellung „of opaque absences “ stellt Wiebke Maria Wachmann Fotografien aus, deren Motive sie

in ihrem Atelier gefunden hat: abgebaute Kulissenteile ihrer raumfüllenden Installationen, Reststücke,

Verworfenes, Unfertiges. Zufällig abgestelltes Material gesellt sich zu teil-inszeniertem und halb-abgebautem.

Ausgeleuchtet entstehen ungewohnte Stillleben: ein Glasscherbenhaufen erscheint auf den ersten Blick wie

ein aus der Romantik stammendes Bild einer Eisberglandschaft. In einer Mischung aus Authentizität und

Künstlichkeit vermischen sich in gleißendem Licht Scherben und Staub mit den Scheinwelten der abgebauten

Kulissen.

Als wäre etwas vorgefallen oder würde gleich etwas passieren, handelt Peter Sciors Malerei von einer

Zwischenzeit. In seinen Innenräumen erscheinen wie zufällig herumstehende Bürostühle und achtlos

zurückgelassene Gegenstände und verweisen auf mögliche und unmögliche Handlungen. Dabei geht es ihm

weniger um das Dargestellte, als um die durch Licht und Farbe entstandene Atmosphäre, die das Bild zu einer

Projektionsfläche werden lässt, die reale Situation in die Ferne rückt und ungreifbar macht.

Peter Scior und Wiebke Maria Wachmann stellen ihre Bilder – die ein ähnliches Suchen nach einer eigenen

Welt in der Welt verbindet – einander gegenüber: of opaque absences!

This entry was posted in Allgemein.

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.